Vierhändig Constanze Dennig Drehbuch v. Constanze Dennig nach dem Theaterstück „Two hands, Phantomschmerz“ © Thomas Sessler Verlag Kinofilm (90min) Entwickelt im Rahmen von Sources 2011 mit Unterstützung der Cinestyria Art. Es existiert ein ausgeschriebenes Drehbuch. Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie Theaterleiterin des „Theater am Lend“ in Graz Romane: „Die rote Engelin, Eros, Omam und ich“, Po@Co Edition, „Klonküsse“, Verlag der Apfel Wien, „Wissenschaftliche Betrachtungen zur Katalogisierung des Homo touristicus“, Verlag der Apfel Wien Theaterstücke: Rechte für alle beim Thomas Sessler Verlag Wien cke: Rechte für Übersetzungen ins Russische beim Goetheinstitut Moskau Aufführungen in Ukraine, Russland, Deutschland „Exstasy Rave“, „Valse triste“, „Himmel über Bagdad“, „Demokratie“, „Am Hund“, „Schlussapp „Schlussapplaus für Oskar W.“, „Wie geht’s dir mit mir?“, „Phantomschmerz“, „Bauch zur Miete“, „Homo touristicus“,„Geliebtes Eierschalenkind“, „Urlaub mit Frau Mann“,„Verhüllte Ermittlungen“,„Geriatrischer Cocktail“, „Cafe de ja veu“, „Klassische Liebesschnipsel“, „E „Essen“ etc. Mehrere Drehbücher, Kurzgeschichten etc. Mitglied der GAV (Grazer Autorenvereinigung) und der IG Autorinnen Autoren Österreich Der Kinofilm „Vierhändig“ erzählt die Geschichte von vier Personen (Selma, Alec, Stefan und Herbert), die durch einen Autounfall, bei dem der geniale Pianist Stefan seine linke Hand verliert, zufällig zusammen kommen. Herbert (Selmas Ehemann) muss die Hand amputieren, Selma (plastische Chirurgin) transplantiert Stefan Alecs Hand als Lebendspende. Alec (Stefans Klavierstimmer) spendet Stefan seine Hand aus Liebe und aufgrund von Schuldgefühlen. Selma verliebt sich ebenfalls in Stefan, der sie aber nur benutzt. Sie verlässt ihren Ehemann für Stefan. Als Stefan sie betrügt und sein wahres Gesicht zeigt, provoziert sie eine Abstoßungsreaktion der Hand in der Absicht, sie Stefan wieder zu entfernen und Alec zurück zu transplantieren. Herbert, der ihr Tun durchschaut, zeigt sie in der Hoffnung, dass sie nach einer Verurteilung wegen Körperverletzung wieder zu ihm zurückkehren muss, an. Selma wird verurteilt, doch sie kehrt nicht zurückkehren mehr zu Herbert zurück, sondern geht nach Afghanistan zu „Ärzte ohne Grenzen“. Prof. Selma Mathis ist eine plastische Chirurgin, die sich auf die Rekonstruktion von Extremitäten Chirurgin, spezialisiert hat. Sie ist mit Prof. Herbert Mathis verheiratet, der gleichzeitig auch ihr Chef ist. Sie arbeitet sowohl in der Klinik als auch für „Ärzte ohne Grenzen“ in Afghanistan. Stefan Ossinsky, ein weltberühmter Pianist sucht einen perfekten Klavierstimmer, der ihn auf seiner n Welttournee begleiten soll. Durch seine Geliebte Violetta, eine Opernsängerin, lernt er den genialen Klavierstimmer Alec Druskjewitsch kennen. Es beginnt eine Zusammenarbeit mit ihm. Alec, der eigentlich mit auch Pianist ist, musste seine Karriere als Interpret frühzeitig aufgeben: Aufführungen vor Publikum verschaffen ihm Angstzustände, außerdem hat er ein Alkoholproblem. Die gemeinsame Tournee wird zu einem Triumphzug für Stefan. Für Alec ist Stefans Erfolg, auch wenn er nicht im Rampenlicht steht, der seine, da er Stefan heimlich liebt. Vor dem letzten Konzert der Tournee trinkt Alec aus Kummer darüber, dass sein Zusammensein mit Stefan endet. Stefan verursacht durch eine Auseinandersetzung mit Alec im Auto einen Verkehrsunfall, da er eine rote Ampel übersieht. Stefans linke Hand wird schwer verletzt. Zur selben Zeit wollen Herbert und Selma das Abschlusskonzert im Musikvereinssaal von Stefans Welttournee hören, das aber wegen des Unfalls nicht stattfinden kann. Sie werden aus der Vorstellung ins Krankenhaus beordert, in das Stefan eingeliefert wird. Prof. Herbert Mathis möchte, um kein Risiko einzugehen, Stefans Hand sofort amputieren, obwohl seine Frau Selma, die eigentliche plastische Chirurgin, darauf besteht, die Hand zu retten. Sie ist eine große Verehrerin von Stefan. Doch Herbert setzt sich durch. Nachdem Stefan das Krankenhaus verlassen darf, wird er von Alec gepflegt, der sich für den Verlust der Hand schuldig fühlt. Es kommt auch zu Annäherungsversuchen von Alecs Seite. Selma versucht Stefan zu überreden, sich Elektroden für eine Handprothese einpflanzen zu lassen, doch der lehnt eine Prothese ab. Wenn schon, möchte er eine neue Hand. Über eine Charity Veranstaltung zugunsten der Transplantationsstiftung lernt Stefan mehrere Personen kennen, denen Selma ihre eigene Hand oder die einer Leiche wieder angenäht hat. Als Selma meint, dass Stefan mit der Hand eines geübten Pianisten seine Karriere wieder fortsetzen könnte, beschließt Stefan, Alec dessen Hand abzuluchsen. Alec ist bereit, alles für Stefan zu tun, da er Stefan liebt und mit seinen Schuldgefühlen nicht mehr leben möchte. Durch den regelmäßigen Kontakt mit Selma entwickelt sich zwischen Stefan und Selma eine Liebesbeziehung. Selma wird durch diese leidenschaftliche, sexuelle Affäre aus der Bahn geworfen. Während sie Stefans Charme immer mehr verfällt, ist für Stefan die Beziehung zu Selma eine Affäre unter vielen anderen, auch um sich als Womanizer zu bestätigen. Außerdem will Stefan Selma dazu bringen, ihre ethischen Bedenken aufzugeben, um ihm Alecs gesunde Pianistenhand zu transplantieren. Zu diesem Zweck setzt Stefan Alec sehr subtil unter Druck und schürt dessen Schuldgefühle. Endlich willigt Alec aus Liebe zu Stefan ein, ihm seine Hand zu spenden. Selma führt die Operation erfolgreich durch. Da die Transplantation großes Medienecho hervorruft, ziehen sich Selma, AIec und Stefan während der Rehabilitation in Selmas Wochenendhaus zurück. Als Herbert Selmas Seitensprung entdeckt, verlässt Selma ihren Ehemann für Stefan. Herbert ist am Boden zerstört und reicht die Scheidung ein, nicht ohne zu hoffen, dass Selma nach Beendigung der Affäre mit Stefan wieder zu ihm zurückkehren wird. Er durchschaut die Situation. Stefan, der anfangs große Probleme hat, an seine frühere Virtuosität anzuschließen, verfällt in einen Größenwahn, als er sein früheres Können fast erreicht. Als er sein Ziel – nämlich wieder spielen zu können – erreicht glaubt, fühlt er sich mit Alec und Selma wie in einem Käfig eingesperrt. Er fühlt sich von beiden bevormundet. Er empfindet die Fürsorge der beiden als Qual. Er braucht Alec und Selma nicht mehr. Er möchte Selma auch als Geliebte loswerden und betrügt sie mit Violetta, seiner früheren Freundin. Durch Stefans Aggressionen wendet sich Selmas Liebe zu Stefan in Hass. Als Stefan sich im Rahmen eines Fernsehinterviews bösartig über Alec äußert und Stefan Selma eröffnet, dass er wieder zu Violetta zurückkehren wird, beschließt Selma, Stefan seine Hand wieder wegzunehmen und sie Alec zurückzugeben. Sie provoziert eine Abstoßungsreaktion des Transplantats, wodurch die Hand – um Stefans Leben nicht zu gefährden – entfernt werden muss. Sie transplantiert Alec die Hand erfolgreich wieder zurück. Alec macht sie glauben, dass Stefan wollte, dass Alec sie wieder bekommt. Alec fühlt sich dadurch in der Meinung bestätigt, dass Stefan etwas für ihn empfindet, auch wenn er sich ihm gegenüber unfair verhalten hat. Tatsächlich sucht Stefan wieder den Kontakt mit Alec. Doch nicht aus uneigennütziger Zuneigung, sondern weil er ihn zur Unterstützung braucht, um seine Karriere als einarmiger Pianist fortzusetzen. Alec hat durch das Geschenk der wiedererlangten Hand und durch die damit verbundene psychische Läuterung an Selbstbewusstsein gewonnen. Er macht Stefan das Angebot mit ihm dreihändig aufzutreten. Er möchte nicht mehr nur der Klavierstimmer Stefans sein. Stefan bleibt nichts anderes übrig, als Alecs Angebot anzunehmen. Herbert, der Selma auf die Schliche kommt, zeigt sie aus Rache und in der Hoffnung, dass sie nach einer Verurteilung wegen fahrlässiger Körperverletzung und einem Kunstfehler wieder zu ihm zurückkehren wird, an. Tatsächlich wird sie verurteilt und verliert ihre ärztliche Zulassung. Herbert bietet Selma an, wieder nach Hause zu kommen, denn Selma ist nun allein und ohne Zukunft. Doch sie lehnt ab. Selma fährt nach der Gerichtsverhandlung in ihr Wochenendhaus, packt ihre Sachen und fährt zum Flughafen, um nach Afghanistan zu „Ärzte ohne Grenzen“ zu fliegen. Am Weg zum Flughafen sieht sie ein Plakat, das ein Konzert von Stefan und Alec ankündigt. Bevor das Flugzeug abhebt, bekommt sie ein SMS von Herbert: „Pass auf dich auf…“. Charaktere Prof. Dr. Selma Mathis: plastische Chirurgin, um die Vierzig, attraktiv, tüchtig, gepflegt, elegant und im Auftreten souverän und cool. Selbstbewusste, sehr emanzipierte, extrem ehrgeizige Frau, die immer die außergewöhnliche Herausforderung sucht und keine Hindernisse scheut, um das zu bekommen, was sie sich vorgestellt hat. Ist mit Herbert verheiratet. Die Ehe mit ihrem Kollegen, den sie schon seit ihrer Ausbildung bei ihm kennt, ist harmonisch, etwas langweilig, aber auch getragen von Herberts Fürsorge und Liebe zu Selma. Selma widmet sich ihrer Karriere und privat der Musik und der Arbeit bei „Ärzte ohne Grenzen“. Die Affäre mit Stefan wirft sie aus der Bahn. Obwohl sie sich gegen die leidenschaftlichen Gefühle zu Stefan wehrt und sie versucht ihre äußerliche Souveränität zu wahren, raubt ihr der Strudel ihrer Gefühle den Verstand. Sie verliert alles aus Liebe und dann aus Hass zu diesem Mann. Stefan Ossinsky: (Styopka= Verkleinerung von Stefan) um die Vierzig, geboren in Königsberg, attraktiv, charmant, mit Charisma, genialer Pianist. Stefan ist durch und durch Künstler, egomanisch, außerhalb seiner Gefühlswelt endet die Welt. Hat dadurch seine Gefühle nicht im Griff. Er benutzt andere Menschen nicht absichtlich, sondern weil er sich gar nicht vorstellen kann, dass jemand außer ihm auch Bedürfnisse hat. Bis auf seine Musik, die er ernsthaft bis fanatisch betreibt, kennt er keine Verpflichtungen. Er ist sprunghaft, leidenschaftlich, sogar animalisch, was seine sexuellen Triebe betrifft. Als Pianist ist er auch deshalb so erfolgreich, weil er bei seinem Klavierspiel diese Emotionen ausdrücken kann. Stefan ist nicht wirklich beziehungsfähig. Beziehungen sind bei ihm eine Momentaufnahme seines Gefühlszustandes. Unangenehme Erlebnisse schüttelt er ab und wendet sich neuen Abenteuern zu. Stefan umgarnt alle Menschen mit seinem Charme. Die Faszination, die er für andere Leute ausstrahlt, schöpft er aus seinem Selbstbewusstsein und aus seinem mitreißenden Esprit. Alec Druscjewitsch: Ebenfalls um die Vierzig und aus Russland wie Stefan. Vormals ebenfalls erfolgreicher Pianist, der seine Karriere aus psychischen Gründen (Panikattacken vor Publikum) beenden musste. Alec ist extrem sensibel. Eine Eigenschaft, die ihm als Komponist zugute kommt, aber seiner Karriere als Pianist im Wege stand. Er arbeitet als Klavierstimmer (als dieser begehrt und hoch gehandelt) und Komponist. Alec ist ein Eigenbrötler mit einer ausgeprägten Sozialphobie. Er liebt Vögel und kompensiert damit seine Einsamkeit. Aus dieser psychischen Störung resultiert auch sein Alkoholismus, den er aber gut im Griff hat. Trotzdem neigt er zum exzessiven Alkoholmissbrauch, wenn er in Stresssituationen kommt. Alec ist schwul, traut sich aber nicht sich zu outen. Er ist in Stefan verliebt, würde für ihn sein Leben hingeben. Da er im Gegensatz zu Stefan an ständigen Schuldgefühlen leidet, ist für ihn die Handspende eine Art Buße für seine vermeintliche Schuld am Autounfall, den Stefan aber selber verursacht hat. Prof. Herbert Mathis: Um die fünfzig Jahre alt. Hervorragender, renommierter Chirurg, Klinikvorstand, Chef und Ehemann von Selma. Gut gelaunter, begeisterter Arzt, liebt das „gute Leben“. Herbert ist beruflich souverän und lässt sich da nicht von seinen Gefühlen beeinflussen. Er liebt Selma. Sie war seine Schülerin, die dann seine Ehefrau wurde. Herbert ist Selma verfallen, kann aber seine Liebe zu ihr in ihrer Berufsbeziehung gut rationalisieren. Als Selma ihn für Stefan verlässt, ist er zwar von rasender Eifersucht geplagt, hat seine Gefühle aber noch soweit im Griff, dass er eine einvernehmliche Scheidung akzeptiert. Erst als er beobachtet, dass Selma aus ihrem Hass zu Stefan eine kriminelle Handlung begeht, greift er ein. Seine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft geschieht aus der Hoffnung, dass Selma die Augen geöffnet werden und sie wieder zu ihm zurückkehren muss. Violetta: Dreißigjährige Operndiva. Freundin von Stefan mit Vorliebe zu exaltierten sexuellen Spielchen. Violetta bleibt auch privat eine Schauspielerin, schwer zu durchschauen, weil sie immer spielt. Egomanisch, ehrgeizig, charmant. Man weiß nicht, ob sie Stefan liebt, oder ob sie ihn ihrerseits für ihre Bedürfnisse so benutzt, wie er sie. Frau Cipriona: Patientin, der Selma die Hand wieder angenäht hat. Dr. Bühler: Patient, der eine Armprothese bekommen hat. Bürgermeister von Berlin, Redner, Dirigent, amerikanischer Pianist, Assistentin von Selma, Journalist, Fernsehreporter, Tätowierer Fans, Gäste bei Charityveranstaltung und Vernissage, Konzertpublikum, Krankenhauspersonal Tiere: Mops (Papageno), Nymphensittiche (Allegretto, Pianissimo)
Contanzedennig.com Theater