homo touristicus Satire von Constanze Dennig Thomas Sessler Verlag   Wie viel einfacher wäre die Verwaltung von sechs Milliarden   Menschen, wenn nur ihr Hirnprogramm auf einem Großrechner   gespeichert wäre und man sich den restlichen Körper sparen   könnte. Ich sehe nur eine Chance für den Tourismus, nämlich in   der Entmaterialisierung des Homo. Lassen Sie sich von uns   digitalisieren!   Uraufführung im Schauspielhaus Graz, Ebene 3   Am: 9. Mai 2007 um 20:30   Weitere Vorstellungen: 24., 30. Mai und 6., 23., 28. Juni 2007   Regie: Marc von Henning   Mit: Margarethe Tiesel   Giuseppe Rizzo   Ilse und Kurt Garzaner   Bühne, Kostüme, Grafik: Christian Pölzler   Tonarrangements: Andi Beit   Assistenz: Karin Cepin   Produktion:   Theater Dennig- Staub, www.constanzedennig.com   zu Gast im Schauspielhaus Graz   Unterstützt von seiner Assistentin Frau Dr. Cymbalta widmet   sich   Prof. Dr. Dr. Dr. Verdutzi Lothar mit Inbrunst einer skurrilen   Wissenschaft:   Der Katalogisierung des "Homo touristicus".   Eine schier unerreichbare Vision?   Eine unerklimmbare Höhe?   Keineswegs, es ist gelungen und hier das Ergebnis!   Der Professor dicit: "In Zeiten, in denen sogar das Geflügel   unkontrolliert   durch die Welt fliegt, war es ein Gebot der   Stunde, die Spezies der touristischen Menschen zu   untersuchen, um zumindest diese in geordnete Bahnen zu   bringen."   Unter der Regie von Marc von Henning ("Anatol",   Schauspielhaus Graz 2006) dozieren sich Prof. Verdutzi   (Giuseppe Rizzo) und Frau Dr. Cymbal-ta (Margarethe Tiesel)   in der Ausstattung des Künstlers Christian Pölzler in   einen wissenschaftlichen Strudelgau.   Karten: tickets@buehnen-graz.com oder 0316 - 8000
Contanzedennig.com Theater